Termine
09.08.2022 | 18:00 - 21:30 Uhr
Informeller Lions-Sommerabend

Restaurant Ursprung, Dreieich-Buchschlag, Buchschlager Allee 4

19.09.2022 | 19:00 - 21:00 Uhr
1. Vorstandssitzung

Opernturm

27.09.2022 | 19:00 - 22:00 Uhr
Erster Clubabend: "Die junge Generation - was WIR wollen"

Villa Bonn

Clubabend mit Alumni der Stiftung Polytechnische Gesellschaft: Nila Minneker (Junge Paulskirche), Luca Neuperti und Moritz Wagner (beide ehem. Stadtteil-Botschafter)

16.12.2022
Weihnachtsfeier

Villa Bonn

20.02.2023 | 19:00 - 21:00 Uhr
2. Vorstandssitzung

Opernturm

28.03.2023 | 19:00 - 22:00 Uhr
Damen- bzw. Partnerprogramm

27.06.2023 | 19:00 - 22:00 Uhr
Präsidentschaftsübergabe

TEILNEHMEN

Aktuelles

Geleitwort des Präsidenten zum Lionsjahr 2022/23

"Zeitenwende"

Man muss den Eindruck haben, dass wir gegenwärtig eine Zeitenwende erleben. Der Begriff bezeichnet wörtlich den Beginn eines neuen Jahrtausends (der noch nicht lange hinter uns liegt); bildlich meint er einen elementaren gesellschaftlichen Wandel, einen Umschwung im historischen Geschehen, eine neue Zeit, die anbricht.

Für das Gegebensein einer Zeitenwende im übertragenen Sinne gibt es keine objektive, naturwissenschaftlich belegte Definition, wohl aber ein verbreitetes Empfinden.  Eine Zeitenwende ist mehr als eine Laune der Geschichte. Die tiefgreifenden Veränderungen, die wir bereits erleben oder sich gerade abzeichnen, deuten auf einen tiefgreifenden Wandel hin:

Gewohnheiten und Gewissheiten werden gelöscht. Es scheint nur noch um Neues zu gehen. Erschreckende kriegerische Auseinandersetzungen auf dem europäischen Festland lassen Grundfesten politischer Aushandlungsrationalität brüchig erscheinen. Beschleunigung und Entgrenzung sind Folgen von Globalisierung und Digitalisierung. Nach den großen Klassenkämpfen der vergangenen zwei Jahrhunderte drängen neue Akteure mit eigenen Gruppenidentitäten in die Arena politischer und kultureller Auseinandersetzungen. Die liberale Gesellschaft ist unter dem moralisch anspruchsvollen Stichwort der Gerechtigkeit Schauplatz neuartiger Auseinandersetzungen bis hin zum alltäglichen Sprachgebrauch. Die junge Generation verschafft sich wieder selbstbewusst Gehör. Fast 40 Jahre nach dem Bericht des Club of Rome über die Grenzen des Wachstums ist der ursprünglich forstwissenschaftliche Begriff der „Nachhaltigkeit“ zum zentralen Topos avanciert. Unsere auf Wachstum ausgerichtete Volkswirtschaft ist herausgefordert. Auf die Probe gestellt ist auch das Gesundheitssystem. Wie können wir künftig angesichts moderner Seuchen die Volksgesundheit gewährleisten? In einer Bewährungsprobe stehen schließlich zum einen der deutsche Nationalstaat, der für viele Menschen nach wie vor Garant demokratischer Ordnung und Verlässlichkeit in Krisenzeiten ist, und zum anderen die Europäische Union, die angesichts neuer besorgniserregender Konstellationen der Weltpolitik in bisher ungekanntem Ausmaß herausgefordert ist. Vom vielbeschworenen „Ende der Geschichte“ (Francis Fukuyama) kann keine Rede sein. Vieles ist in grundstürzender Bewegung. Wir haben Neuland betreten.

Kann uns die Vergangenheit Ratschläge für die Zukunft geben? Das ist nicht gewiss. Zeit also, einigen Zeichen der Zeitenwende mit dem Blick nach vorn nachzuspüren, um sie besser zu verstehen …und auch, um sie auf der Grundlage eines vernunftgeleiteten Verständnisses wieder mitzugestalten.


Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt

Präsident

Lionsjahr 2022/23

 

 

PRÄSIDENTSCHAFTSÜBERGABE AM 28. JUNI 2022

Grußwort des Präsidenten 22/23 als Download

JUMELAGE-TREFFEN MIT DEM LC LUXEMBOURG INTERNATIONAL VOM 13. BIS 15. MAI 2022 IM BURGUND

Seit 1976 sind der Lionsclub Frankfurt am Main und der Lionsclub Luxembourg International in einer JUMELAGE freundschaftlich verbunden. Abwechselnd organisieren sie jährliche Treffen, in denen persönlichen Kontakte geknüpft und aufgefrischt werden. Das diesjährige Treffen im Burgund war ein besonderes, weil es erstmals seit der JUMELAGE in Eisenach im Mai 2019 möglich war, sich wiederzusehen.

Die Idee, die JUMELAGE in Burgund zu veranstalten, war im LC Luxembourg International geboren worden. Mit Philippe Scheffer war ein Organisator auserkoren worden, der ein vorzüglicher Kenner der Region und ihrer ebenso vorzüglichen Weine ist. Bereits am späteren Freitagnachmittag fanden sich die Teilnehmer im Hotel Château de Gilly ein, wo man sich später auch zum abendlichen Buffet zusammenfand.

Wie üblich bildete der Samstag dann den inhaltlichen Schwerpunkt des Treffens. So konnte in der noch familiär betriebenen Senfmühle der Familie Fallot in Beaune die Herstellung des „Moutarde de Dijon“ und anderer Senfsorten begutachtet werden. Einen kulturellen Höhepunkt bildete der Besuch des Hôtel Dieu (Teil der Hospices de Beaune, des von Nicolas Rolin, dem Kanzler des burgundischen Herzogs Philipp des Guten, und seiner Frau Guigone de Salins im 15. Jahrhundert begründeten Krankenhauses für Arme). Neben dem beeindruckenden Engagement in damaliger Zeit stellt das Hôtel Dieu ein typisches Bauwerk flämischer Gotik dar, das hervorragend erhalten ist.

Nach einem gemeinsamen Lunch im Château de Savigny-les-Beaune konnten die Teilnehmer einem sehr kundigen und in französischer Sprache gehaltenen Vortrag über den Wein des Burgund folgen und sich an der anschließenden kleinen Weinprobe beteiligen. Der sehr abwechslungsreiche Tag mündete in einem Diner im Château de Gilly. Dort wurden den Luxembourger Freunden und insbesondere Philippe Scheffer als dem Organisator dieser JUMELAGE ausdrücklich für deren vorzügliche Organisation gedankt und auf die Freundschaft der beiden Lionsclubs angestoßen. Die JUMELAGE endete am Sonntag mit einem Besuch des nahegelegenen Klosters der Zisterzienser (Citeaux).

Alle Teilnehmer freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Baden-Baden, wo die JUMELAGE vom Lionsclub Frankfurt am Main vom 5. bis 7. Mai 2023 ausgerichtet werden wird.

(Dr. Wolf-Henrik Friedrich)


Glühweinstand auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt 2021

Leider erlauben es uns die Rahmenbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie wiederum nicht, den Glühweinstand aufzubauen.

 


Neujahrsgruss DES PRÄSIDENTEN 2020/21, HULISI BAYAM

Liebe Lionsfreunde, verehrte Damen,

ein ereignisreiches und zugleich bedrückendes Jahr liegt hinter uns. Bedrückend vor allem, weil wir alle von einem Virus bedroht waren und sind, dessen Gefährlichkeit zu Beginn noch nicht eingeschätzt werden konnte, sich später als äußerst aggressiv und unberechenbar zeigte und schließlich zur Pandemie entwickelte.

Diese Pandemie bedroht uns nach wie vor und schränkt unser Leben ein. Wir alle müssen deshalb durch unser Verhalten helfen, der Gefahr, die von diesem Virus ausgeht, weiterhin Einhalt zu gebieten.

Viele in unserem Land sind Corona-bedingt schuldlos in Notsituationen geraten. Sie sind auf Unterstützung angewiesen. Als Lions sollten wir, getreu unserem Motto „We serve“, die Möglichkeiten nutzen, Betroffenen zu helfen.

Noch immer bedauern wir es sehr, dass die besondere Situation uns auch in diesem Jahr vorerst daran hindern wird, Abende mit persönlichen Begegnungen durchzuführen. Umso mehr freut es uns, dass unsere virtuellen Clubabende angenommen und bisher erfolgreich durchgeführt werden konnten.

Unsere Hoffnung, mit Ihnen recht bald wieder gemeinsame Zusammenkünfte in persönlicher Form veranstalten zu können, bleibt.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein erfolgreiches, von Zuversicht und Gesundheit geprägtes neues Jahr und grüße Sie herzlich.

Ihr Präsident Hulisi Bayam

 


Weihnachtsfeier am 11. Dezember 2020

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Weihnachtsfeier leider nicht im üblichen festlichen Rahmen in der Villa Bonn stattfinden, stattdessen fand sie „virtuell“ via Zoom statt.
Es war ein ungewöhnlicher, aber bewegender Abend: Auf die sehr persönliche Weihnachtsansprache des Präsidenten folgten musikalische Einlagen unseres Lionsfreundes Kaehlbrandt und im „Zoom-Kanon“ gesungene Weihnachtslieder. Im Anschluß berichteten die teilnehmenden Lionsfreunde über ihre persönlichen Erfahrungen und Gebräuche zur Weihnachtszeit. Das gemeinsame Festessen mußte ausbleiben, man sah aber durchaus das eine oder andere Glas Rotwein, mit dem von Bildschirm zu Bildschirm angestoßen wurde.


Glühweinstand auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt 2020

Leider mußte der Weihnachtsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.


 

Neujahrsempfang des Präsidenten am 12. Januar 2020

Zum Auftakt des neuen Kalenderjahres, zugleich Beginn  der zweiten Hälfte seiner Präsidentschaft, hatten LF Dr. Thomas Spies und seine Gattin Gabriele die Mitglieder des Clubs zu sich nach Hause eingeladen. Mit einer launigen, zugleich aber nachdenklichen Ansprache, die voller sprachlicher Raffinesse war, umriß Dr. Spies das Thema seiner Präsidentschaft: Die Sorge um eine Erosion des Rechtsstaats, die sich z.B. darin zeigt, dass von der Justiz gefällte Urteile nicht 1:1 vollzogen werden, eine zunehmende Bereitschaft, sich zugunsten als wichtiger empfundener Werte über die Rechtsordnung hinwegzusetzen oder auch die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit nur zu Lasten der Sicherheit zu verschieben.
Bei anschließendem Umtrunk und Häppchen gab es reichlich Gelegenheit, die Themen zu vertiefen.

 

Glühweinstand auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt 2019

Zum 41. Mal war der Lionsclub Frankfurt am Main mit einem Glühweinstand auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt vertreten. Vom 25. November bis zum 22. Dezember 2019 leisteten Mitglieder des Clubs, oft unterstützt von Angehörigen, Leos sowie Mitarbeiter und Helfer der begünstigten Einrichtungen ehrenamtlich mehr als 200 Dienste à 5 ½ Stunden auf dem Stand, verkauften Glühwein, heißen Apfelwein, Orangensaft, Kaffee und die beliebten Schmalzbrote.

In diesem Jahr konnte ein Reinerlös in Höhe von 43.000 Euro acht sozialen Einrichtungen (Lebenshilfe Frankfurt am Main, Gemeinschaft Altenschlirf, Special Olympics Hessen, Stiftung Waldmühle, Bahnhofsmission Frankfurt, Christoffel-Blindenmission, Evang. St. Petersgemeinde und der Stiftung „FAZ-Leser helfen“) zur Verfügung gestellt werden.

 

 

Weihnachtsfeier am 13. Dezember 2019

Präsident Dr. Thomas Spies und seine Gattin luden zu einer festlichen Weihnachtsfeier in die Villa Bonn ein, um dort in fröhlicher Runde die Adventszeit zu begehen und sich gemeinsam auf das Weihnachtsfest einzustimmen. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten waren die Teilnehmer gebeten, selbst aktiv zu werden und, begleitet von Rudi Wagner am Flügel, traditionelle und moderne Advents- und Weihnachtslieder zu singen, bevor das köstliche Abendessen serviert wurde.