Termine
16.08.2024 | 15:30 Uhr
Einladung des Präsidenten

ESA/ESOC Darmstadt (Vortrag und Führung) - anschließend L'Orangerie Darmstadt

11.09.2024 | 19:00 Uhr
Erste Vorstandssitzung

24.09.2024 | 19:00 Uhr
Erster Clubabend: "Fundraising für Lions-Clubs"

Villa Bonn

Katrin Lindow-Schröder, Referentin Fundraisíng EKHN

29.10.2024 | 19:00 Uhr
Zweiter Clubabend: Mitgliederversammlung

Villa Bonn

26.11.2024 | 19:00 Uhr
Dritter Clubabend: "Die Zukunft der individualisierten Zivilluftfahrt - Exklusive Fluggäste und Eliten"

Villa Bonn

Dr. med. Andreas Schirmeisen, Geschäftsführer ACM Air Charter

13.12.2024
Weihnachtsfeier

Villa Bonn

25.02.2025 | 19:00 Uhr
Fünfter Clubabend: "Grenzen der Kreativität als Herausforderung"

Villa Bonn

Regine Bielefeld, Autorin

25.03.2025 | 19:00 Uhr
Sechster Clubabend: Mitgliederversammlung

Villa Bonn

29.04.2025 | 19:00 Uhr
Siebter Clubabend: "Alternative Investments - Innovative Wege der Finanzierung von Umweltprojekten"

Villa Bonn

Roman Rosslenbroich, CEO Aquila Gruppe

27.05.2025 | 19:00 Uhr
Achter Clubabend: "Gemeinnützige Organisationen - Gestern, Heute und Morgen"

Villa Bonn

Jasmine Grams (ASB Landesverband Hessen e.V.) und Sandra Schallhase-Bender (Main Kind e.V.)

24.06.2025 | 19:00 Uhr
Präsidentschaftsübergabe

Villa Bonn

TEILNEHMEN

Aktuelles

 

Geleitwort des Präsidenten zum Lionsjahr 2024/25


„Bewährtes und Chancen neuer Wege“
 
Wir werden auf dem Leitbild des vorausgegangenen Lionsjahrs „Gemeinsam. Bewegen. Erleben“ aufsetzen und dieses mit dem Gedanken fortführen, Bewährtes zu schätzen und Chancen beim Begehen neuer Wege wahrzunehmen.

Wohin führen uns aber neue Wege? 
Unsere Welt verändert sich stetig und verlangt von uns Anpassungen, auf die wir uns entweder unbewusst einlassen (müssen) oder die wir aktiv aufgreifen und mit aufgeschlossener Neugier gestalten. Das bedeutet zugleich, dass wir trotz des dem Menschen innewohnenden Beharrungsvermögens das Bewährte, also das, was sich in langer Vergangenheit als zuverlässig, nützlich oder erfolgreich erwiesen und damit zu Kontinuität und Stabilität beigetragen hat, nicht einfach ignorieren oder gar unüberlegt beiseiteschaffen.
Es gilt vielmehr, zwischen der „alten“ und der „neuen“ Welt eine goldene Mitte zu finden. Hierbei müssen wir uns dessen bewusst sein, dass die mutige Erkundung neuer Wege und das Finden innovativer Lösungen für eine erfolgreiche Zukunft nicht nur technisch verstanden werden darf. Vielmehr bezieht sich dieses Verständnis gerade auf die bewährten Werte unseres Lionsgedankens und unserer Gesellschaft an sich. Denn in allen Richtungen können auch Werte wie Solidarität, Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft einem Wandel unterliegen.

Aus diesem Grund kann unsere Gesellschaft in Teilbereichen auch ungewollt in zwiespältige Situationen hineingeraten, die mitunter nur schwer auflösbar sind (aktuell z.B. die Genderpolitik, Aufrüstung und Kriegswaffenproduktion, zunehmende Säkularisierung der Gesellschaft, Umgang mit KI-Fragen).

Es gibt darüber hinaus viele weitere Bereiche, in denen dringender Veränderungsbedarf in der Gesellschaft besteht: Klimawandel und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit, Bildung, Gesundheitswesen, digitale Transformation und Künstliche Intelligenz.
Adressiert werden können im Rahmen eines Lionsjahres naturgemäß nur ausgewählte Einzelthemen. Sie kommen aus Umwelt, Forschung, Medizin, Finanzen, Film und Literatur, Luft- und Raumfahrt, Eliten, Wohlfahrt und Hilfsorganisationen, unserem Lionsclub selbst und nicht zuletzt der Umwelt.
In einem Redebeitrag auf der UN-Klimakonferenz in Bonn (2017) hat Angela Merkel vielzitiert u.a. ausgeführt: „Wir müssen den Glauben haben, dass wir die Welt verändern können, und den Mut, es zu tun. Der Klimaschutz ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance, unsere Zukunft zu gestalten."

Der Versuch, die Balance in der sich stetig verändernden Welt zu halten oder zu finden, soll sich in dem Leitgedanken des Lionsjahrs 2024/2025 „Bewährtes und Chancen neuer Wege“ ausdrücken. Hiermit ist der Wunsch verbunden, dass das Lionsjahr uns alle vielfältig inspirieren möge. 


Dr. Helmut Merkel

 

Besuch der BG Unfallklinik Frankfurt am 12. Juni 2024

Dank einer persönlichen Erfahrung, aus der sich mittlerweile eine freundschaftliche Verbindung ergeben hat, konnte uns Angelika Kluth, Partnerin unseres Clubmitglieds Gert Spennemann, einen Kontakt zur BG (berufsgenossenschaftlichen) Unfallklinik in Frankfurt herstellen.

In seiner Begrüßung stellte Dr. Christoph Reimertz, Chefarzt des BG Service- und Rehabilitationszentrums sowie Leiter Koordination Sanitätsdienst der Bundeswehr an den Standorten der BG-Kliniken, die BGU Frankfurt vor: Sie gehört zu den bundesweit neun Akutkliniken der gemeinnützigen Unternehmensgruppe „BG Kliniken“. Ihr Notarztstandort ist mit über 5.000 Einsätzen im Jahr einer der Größten in ganz Hessen. Der Rettungshubschrauber Christoph 2 und ein Notarzteinsatzfahrzeug sind dort stationiert.

Dr. Sebastian Benner, Leitender Oberarzt des BG Service- und Rehabilitationszentrums, griff danach einen Schwerpunkt der Arbeit der BGU Frankfurt auf, die Technische Orthopädie: Anhand von Mustern stellte er u.a. modernste Prothesen mit mikroprozessorgesteuerten Kniegelenkssystemen und Carbonfederfüßen vor.   Amputationen der oberen Extremitäten können heute nicht mehr allein mit Silikonprothesen, sondern auch mit hochkomplexen, mehrdimensional beweglichen und elektronisch gesteuerten Prothesenhänden versorgt werden.

Matthias Körner, fachlicher Leiter der ambulanten Physiotherapie, berichtete sodann anhand zahlreicher Beispiele aus seiner Praxis über Rehabilitation und Sport für Betroffene einer Amputation. Dieser Teil wurde besonders anschaulich durch die Anwesenheit einiger Betroffener, die über ihre Erfahrungen berichteten. Beeindruckt zeigten sich die Zuhörer von dem Weg zurück in’s Leben, zur Arbeit und zum Sport, wobei sich Golf aufgrund der umfassenden Beanspruchung nahezu aller Körperpartien als besonders geeignet herausgestellt hat.

Nach einer intensiven Fragerunde, bei der es vor allem auch um die Kosten und die Kostenübernahme für Prothesen und Orthesen ging, endete die Veranstaltung mit einem Besuch des Helikopter-Hangars auf dem Dach der BGU. Die Kommentare dazu lassen sich zusammenfassen: „Gut, dass es diese hervorragende Versorgung im Falle eines Unfalls gibt – aber besser, man benötigt sie nicht.“

Herzlichen Dank an das Team der BGU, das diesen eindrucksvollen Abend ermöglicht hat!

Gruppenbild am Helikopter der Unfallklinik Frankfurt
Gruppenbild des Teams der Unfallklinik Frankfurt

Besuch in der Frankfurter „Alten Oper“ am 18. Februar 2024

Auf Anregung von Anne Kramer, Gattin unseres Lionsfreundes Eberhard Kramer, hatten wir Gelegenheit, hinter die Kulissen der "Alten Oper“ in Frankfurt zu schauen.
Mit Frau Kramer, die als Mitglied der „Freunde der Alten Oper“ regelmäßig Gäste durch das Haus führt, und Herrn Füllgrabe, dem Disponenten der „Alten Oper“, hatten wir zwei außerordentlich kundige Begleiter, die uns die Geschichte des Hauses von der Eröffnung im Jahr 1880 über Zerstörung und Wiederaufbau bis zur heutigen Nutzung als lebendiges Konzert- und Kongresshaus näherbrachten.

Mit rd. einer halben Million Gästen pro Jahr zählt die "Alte Oper“ zu den meistbesuchten Konzerthäusern Deutschlands, das Klassikfreunde ebenso anzieht wie Fans des Entertainments. Trotz der multifunktionalen Nutzungsmöglichkeiten des Großen Saals, der bis zu 2.400 Zuhörer fasst, kann sich die Akustik mit der reiner Konzertsäle durchaus messen.
Apropos Technik: Beeindruckend der Gang durch die „Katakomben“ des Hauses, von denen aus die anspruchsvolle Technik gesteuert wird und in denen sich die Umkleide- und Aufenthaltsräume der Künstler befinden.

Einer der Besucher konnte sich hier wie zu Hause fühlen:
Unser Lionsfreund Marat Dickermann, der über Jahrzehnte im Symphonieorchester des Hessischen Rundfunks die erste Geige gespielt und regelmäßig die Besucher der "Alten Oper“ fasziniert hat.

WEIHNACHTSFEIER AM 15. DEZEMBER 2023

Die Weihnachtsfeier ist in jedem Amtsjahr eines der Highlights. So war auch in diesem Jahr die Freude groß, dieses Event in der festlich geschmückten Villa Bonn gemeinsam erleben zu können. Präsident Nikolas Parun eröffnete den Abend mit seiner Ansprache, in der er auf die Bedeutung des Weihnachtsfestes in der aktuellen Zeit einging und mit der Unterstützung einiger Lionsfreunde auf das Jahr zurückblickte. Den festlichen und besinnlichen Rahmen schufen Leah Vormann mit einer schönen Auswahl an Gedichten sowie das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern, das Prof. Dr. Kaehlbrandt am Flügel begleitete. Ein köstliches Weihnachtsmenü und das sehr beliebte und wunderschön hergerichtete Dessertbuffet rundeten den Abend ab. Mit einer kleinen süßen Aufmerksamkeit im Gepäck, kehrten die Lionsfreunde gegen Mitternacht nach Hause zurück. 
(Nikolas Parun)
 
 
 

Glühweinstand auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt 2023

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt fand in diesem Jahr vom 27. November bis zum 22. Dezember statt, kürzer als im Vorjahr, weil traditionell die Eröffnung auf den Totensonntag folgt. Zum 43. Mal war der Lionsclub Frankfurt am Main mit seinem Glühweinstand am traditionellen Platz nahe der Paulskirche vertreten. Zum Auftakt herrschte einige Tage ideales Glühweinwetter: Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichter Schneefall. Danach wurde es wärmer und regnerisch, was aber erfreulicherweise weder dem Engagement der Glühweinverkäufer (Mitglieder und Freunde des Lionsclubs sowie haupt- und ehrenamtliche Helfer der sozialen Einrichtungen, an die der Reinerlös geht) noch der Freude der Besucher am Verzehr von Glühwein, nichtalkoholischen Getränken und Schmalzbroten schadete. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von Stammkunden, die sich elf Monate lang auf unseren Glühwein („Der Beste auf dem Weihnachtsmarkt“…) freuen und regelmäßig unseren Stand aufsuchen - wie z.B. die Nikoläuse der Frankfurter „Blechrollerfreunde“.

Der Reinerlös kam auch in diesem Jahr wieder der Lebenshilfe Frankfurt am Main, der Gemeinschaft Altenschlirf, Special Olympics Hessen sowie der Stiftung Waldmühle zugute.

WALK & TALK AUF GOETHES SPUREN AM 24. SEPTEMBER 2023

Am 24. September fand ein Revival von „Walk & Talk“ statt. Um 11 Uhr traf sich eine kleine Gruppe unseres Clubs unter der Führung von LF Axel Gollnick zur Tour „Auf Goethe Spuren“. Von Goethes Geburtshaus aus führte uns der Goethe-Wanderweg nach Römer, Paulskirche (wo wir zufällig Vertreter des LC Melsungen trafen) und Dom über den Main an dessen Ufer entlang vorbei am Ich-Denkmal bis zur Gerbermühle. Hier war Goethe während seiner Frankfurt-Aufenthalte 1814 und 1815 mehrfach Gast der Familie Willemer und feierte dort auch seinen 66. Geburtstag. Weiter ging es durch die Felder, in denen die Kräuter für die Grüne Soße wachsen und Abstecher zum Grüne-Soße-Denkmal nach Oberrad hinauf zum Oberwald. Am Goetheturm machten wir – nomen est omen - Rast im Lokal Goetheruh. Gestärkt besichtigten wir den weiteren Meilenstein (sprichwörtlich): Goetheruh – eine liegende Säule aus Mainsandstein (Schöpfer: Ian Hamilton Finlay). Zwischen Gärten führte uns der beschilderte (Hinweistafeln von Illustrator und Cartoonist Hans Traxler) Weg vorbei am Willemer-Häuschen (dort gab es Begegnungen des Dichters mit Marianne von Willemer) auf dem Mühlberg und hinab durch Sachsenhausen und über den Eisernen Steg zurück zum Ausgangspunkt. Fazit: viel Walk (13,2 KM), viel Talk (über Goethe, Gott und die Welt) und nette Begebenheiten. Dazu das Wetter - ein Gedicht: „Lass regnen, wenn es regnen will, dem Wetter seinen Lauf; denn wenn es nicht mehr regnen will, so hört's von selber auf!“, so nahm Goethe das Wetter mit Humor - wir hatten blauen Himmel nur und Sonne pur.

„(Er)Leben in Namibia“ am 12. September 2023

Unter dieser Überschrift berichtete unser Lionsfreund Philipp Lucke, der seit knapp einem Jahr mit seiner Familie in Namibia lebt, anläßlich eines Aufenthalts in Frankfurt über seine Eindrücke.

Nur rund drei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die etwa doppelt so groß ist wie Deutschland. Obwohl die deutsche Kolonialzeit bereits 1915 zu Ende gegangen ist, ist der Einfluss nach wie vor sichtbar, vor allem in Städten wie Windhoek, Swakopmund oder Lüderitz. Neben Englisch und Afrikaans wird zum Teil auch heute noch Deutsch gesprochen.

In seinem Vortrag nahm uns LF Lucke mit auf eine Rundreise durch das Land mit seiner faszinierenden Tierwelt und einer Landschaft, die von tropischem Regenwald im Norden bis zur gewaltigen Namib-Wüste entlang der Küste reicht.

Ein herzliches „Dankeschön“ an unseren Lionsfreund, der sich freut, Besuch aus Frankfurt zu bekommen!

INFORMELLER LIONS-SOMMERABEND AM 22. AUGUST 2023

Mit feinem Gespür für die Wünsche der Mitglieder hatte Präsident Nikolas Parun noch vor dem offiziellen Start seiner Präsidentschaft zu einem informellen Sommerabend in die „Rote Mühle“ bei Bad Soden eingeladen. Die große Resonanz und die gelöste Stimmung bewiesen, wie sehr sich die Lionsfreunde über eine solche Gelegenheit zum Gedankenaustausch „ohne Tagesordnung“ freuen. Einhellige Meinung: Eine willkommene Unterbrechung der Lions-Sommerpause!

JUMELAGE-TREFFEN MIT DEM LC LUXEMBOURG INTERNATIONAL VOM 5. bis 7. Mai 2023 in Baden-Baden

Nachdem im Vorjahr die Luxemburger Freunde das Treffen im Burgund organisiert hatten, war 2023 der LC Frankfurt am Main wieder „an der Reihe“. Als Jumelage-Beauftragter bereitete LF Jörg Müller mit Unterstützung des vor Ort in Baden-Baden lebenden LF Dr. Helmut Merkel die Begegnung vor.

Das Treffen begann am Freitagabend mit einem Abendessen im „Jumelagehotel Merkur“.

Am folgenden Tag stand die Besichtigung der Jugendstilstadt Baden-Baden auf dem Programm. Nach der Stadtführung sorgten auf dem Stadtberg Merkur das Mittagessen und ein traumhafter Ausblick für genussreiche Momente. Beim Weingut Schloss Neuweier wartete nach einem kurzen Gang in die Weinberge eine ausführliche Weinprobe auf die Lionsfreunde.

Das Abendessen auf der wunderschönen Terrasse des Hotels am Sophienpark war ein kulinarischer Genuss, intellektuell ergänzt durch die Reden der Luxemburger Club-Präsidentin Aurelia Mari und unseres Präsidenten Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, der passenderweise auf Feinheiten der deutschen und französischen Sprache einging. Dass er dem bereitstehenden Piano sehr angenehmen Wohlklang entlockte, wurde mit entsprechendem Applaus quittiert.

Am Sonntag trafen sich die Clubmitglieder zu einer Arbeitssitzung, bei der sich die beiden Clubs über ihre Activities austauschten und die Möglichkeit erörterten, sich gegenseitig dabei zu unterstützen.

Abgerundet wurde das kulturelle Programm mit einer Führung durch den Back-Stage-Bereich des Festspielhauses, bevor sich schließlich die Lionsfreunde auf der Terrasse des Golf Clubs zum Farewell-Dinner trafen und festhielten: Es war ein gelungenes Treffen in freundschaftlicher und familiärer Atmosphäre.

Wir freuen uns auf das nächste Treffen im Mai 2024, zu dem uns die Luxemburger Freunde nach Venedig einladen.

(Jörg Müller)

Präsidenten-Empfang am 1. Mai 2023

Für den 1. Mai 2023 hatten Präsident Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt und seine Gattin Gabriele die Mitglieder des Lionsclubs Frankfurt am Main zu einer Gartenparty in ihr Heim in Dreieich-Buchschlag eingeladen. Bei frühsommerlichem Wetter und gestärkt durch Köstlichkeiten aus der Küche der Gastgeber nutzten die Lionsfreunde die Gelegenheit, sich in informeller Runde und ohne Tagesordnung auszutauschen. Ein herzliches „Dankeschön“ für dieses harmonische Treffen!


Spendenübergabe an die Lebenshilfe, 7. Februar 2023

Mit einer Einladung auf ihren Hauptsitz „Gut Hausen“ bedankte sich die Lebenshilfe beim Lionsclub Frankfurt am Main für die Spende von 24.000 Euro aus dem Überschuß des Glühweinstandes auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt 2022. Bei wunderschönem Sonnenschein bot sich der Bauwagen auf dem Gelände des Naturkindergartens für ein gemeinsames Foto an. Stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer, die für die Lebenshilfe Dienste auf dem Glühweinstand übernommen hatten, waren die Vorständin der Lebenshilfe, Silke Methe, sowie Maria Hauf (Leitung Freizeit und Reisen) und Leonie Klein (Leitung Inklusive Wohngemeinschaft) erschienen. Für den Lionsclub übergaben Activity-Beauftragter Thomas Ottes, der Geschäftsführende Gesellschafter der GbR Freunde des Hilfswerks Lions Club Frankfurt am Main, Ralf Sigmund, und Gert Spennemann, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Lebenshilfe, die Spende.